„work + job“ ist ein Ausbildungs- und Integrationsprojekt im Norden der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.

Funktion + Ziel des Projektes

Ziel der Initiative ist es, die Teilnehmer/innen durch ein Angebot von angepassten Teilqualifizierungen, Betriebspraktika, Qualifizierung durch Arbeit und entsprechender Begleitung nach max. 12 Monaten in den Arbeitsmarkt oder einem Ausbildungsplatz zu integrieren.

Das Projekt bindet sich in die neugegliederten sozio- professionellen Integrationsmaßnahmen der Deutschsprachigen Gemeinschaft als Integrationsmaßnahme ein.

Zielgruppe

  • Langzeitarbeitslose
  • Arbeitslose mit Vermittlungshemmnissen
  • Personen mit niedrigem Ausbildungsniveau
  • Personen mit psychologischen und psychischen Beeinträchtigungen
  • Empfänger des Eingliederungseinkommens in der DG

work + job“ bietet eine Betreuungskapazität von 35 Teilnehmern/innen an.

Fachbereiche mit Werkstätten

Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, eine Teilqualifizierung in vier verschiedenen Arbeitsbereichen unter der Anleitung professioneller Ausbilder zu erlernen:

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Metallverarbeitung
  • Holzverarbeitung
  • Polyvalenter Handwerksbereich

Jeder Teilnehmer kann in allen Abteilungen eine Probewoche absolvieren um sich anschließend nach Gesprächen mit Ausbilder und Sozialarbeiter für ein Atelier zu entscheiden. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 38 Stunden.

Das Hauptziel unserer handwerklichen und pädagogischen Arbeit ist die Förderung der Gesamtpersönlichkeit aller Teilnehmer. Gespräche über persönliche Potenziale, berufliche und fachliche Fähigkeiten finden in Einzelgesprächen regelmäßig statt.

Beschäftigungsbereich

Hier wird die (Wieder-)Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt gefördert.

Bei diesem Angebot werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern fachliche Kenntnisse vermittelt und sie werden darin trainiert, (wieder) einen Arbeitsrythmus, Ausdauer und Leistungsfähigkeit zu entwickeln mit dem Ziel, ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis aufzubauen und durchzuhalten.

Für diese Qualifizierungsmaßnahme

  • arbeitet das Projektteam mit Partnerunternehmen zusammen,
  • werden gezielt Marktchancen ergriffen und
  • eigenverantwortliche Dienstleistungen angeboten.

Als sozialgefördertes Projekt tritt „work + job” dabei nicht in Wettbewerb mit traditionellen Dienstleistern oder privaten Unternehmen. „work + job” besetzt gezielt Nischen und bietet Dienstleistungen an, die sich für Privatunternehmen nicht rechnen. Das Projekt ist darum bemüht, in unterschiedlichen Branchen kleine Sozialbetriebe zu entwickeln.

Ansätze hierfür bestehen in

  • der Abfallverwertung von Holz (Brikettierung),
  • der Produktion im grünen Bereich (Verkauf von BIO- Gemüse)
  • speziellen Dienstleistungsangeboten (Auf- und Abbau der Ausstellungen des Stadtarchivs, Anbringen der Weihnachtsbeleuchtung in Eupen, Zeltverleih, etc.

Berufsbildungsbereich

Hier werden handwerkliche Fähigkeiten und berufliche Kompetenz vermittelt. Die Qualifizierung im Berufsbildungsbereich findet vor Ort oder in Werkstätten statt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden schrittweise an den Umgang, die Verarbeitung und Veredelung von Werkstoffen herangeführt. Die Maßnahmen finden unter fachlicher Leitung statt und werden pädagogisch unterstützt.

Das Angebot der Themenschwerpunkte ist vielfältig:

  • Bausanierung
  • Ausführung von Handwerksaufträgen
  • Schreinerarbeiten
  • Metall- und Schlosserarbeiten
  • Grundstückpflege
  • Garten und Landschaftspflege
  • Unterhalt von Gebäuden
  • Allgemeiner Reparaturdienst